Die Ausstellung wird von Ehrenamtlichen Kolleg*innen betreut.

Aufgrund persönlicher Erfahrungen mit psychischen Erkrankungen, sind sie auf einer zusätzlichen Ebene qualifiziert, die Zusammenhänge zu vermitteln und Ausstellung und Archiv als lebendigen Ort zu gestalten.


Nicht zuletzt die unterschiedlichen Kontexte, die sich in der Person Janke überschneiden (Psychiatrie, DDR, künstlerisches Forschen,  Imagination von Zukunft, gesellschaftliche Sichtbarkeit und Norm u.a.), machen ihn für Auseinandersetzungen produktiv. Diese Kontextüberschneidungen werden in der Ausstellung verhandelt.


Die Ausstellung wird modular verstanden, also laufend punktuell erneuert. Die Arbeiten Jankes werden im wahrsten Sinne des Wortes auch als Kunst gerahmt. Ihren spezifischen Produktionsbedingungen im klinischen Kontext und der nicht-Verfügbarkeit durch kategoriale Einordnung soll jedoch ebenfalls Rechnung getragen werden.


Die Ausstellung soll um zeitgenössische Positionen ergänzt werden, um auch auf formelästhetischer Ebene Brücken, Dialogen alternative Impulse zu schaffen.

 
 
 
 
 
 
 
 
Wir haben wieder für sie geöffnet!


Unsere Öffnungszeiten:
Dienstag - Freitag: 13 - 17 Uhr
Samstag – Sonntag: 12 - 17 Uhr

 

Eintritt:
Erwachsene: 4,00 Euro
Kinder und Jugendliche: frei
Führungen: 20,00 Euro
 
 
Bei Ihrem Besuch sind die gängigen Hygienemaßnahmen zu beachten (AHA-Regeln) und während des Ausstellungsbesuches ein medizinischen Mund-Nasen-Schutz zu tragen (FFP2- oder OP-Maske). Zum Zweck der Mithilfe eventueller Kontaktnachverfolgungen, sind wir zudem zur temporären Speicherung Ihrer personengebundenen Daten verpflichtet.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!





Ausstellung "Karl Hans Janke" ▪ Schloss Hubertusburg, Haus 21 ▪ 04779 Wermsdorf
Tel.: 03 43 64 / 54 98 40 ▪ Mobil: 0151 / 40 65 94 08 ▪ E-Mail: ausstellung@karl-hans-janke.de